bu consulting gmbh - Wir beweisen ihre Berufsunfähigkeit
bu consulting gmbh - Wir beweisen ihre Berufsunfähigkeit

29.07.2019: Nichts dazu gelernt? Verfolgt die Nürnberger Versicherung die strategische Leistungsverweigerung¹?

Innerhalb kurzer Zeit wird uns ein weiterer Leistungsfall zur Prüfung vorgelegt, in dem die Nürnberger einen Leistungs-antrag auf Rente wegen Berufsunfähigkeit mit Verweis auf ein von ihr beauftragtes Gutachten ohne nachvollziehbare Begründung ablehnt.

 

Im Gutachtensauftrag wurden jedoch keine Fragen gestellt, die sich auf eine bestehende oder bestandene bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit beziehen.

 

Das Ablehnungsschreiben des Sachbearbeiters Herrn L. ist oberflächlich, nicht substanziiert und verweist auf ein "neutrales" Gutachten des Prof. Dr. Thormann, IVM-Institut für Versicherungsmedizin (Lieferant von Gutachten für div. Versicherer).

 

Anstatt den Ablehnungsgrund für den Versicherungsnehmer ausführlich zu begründen, erlaubt sich die Nürnberger den Hinweis: „Sollten Sie nähere Erläuterungen wünschen, sind wir gerne für Sie da unter Tel. 0911 531-65716 oder senden Sie uns bitte eine E-Mail an die bu-regulierung@nuernberger.de.“.

 

Wir meinen, dass es der Respekt vor den Versicherungs-nehmern erfordert, Ablehnungen ungefragt, ausführlich und nachvollziehbar zu erläutern.

 

Diesen Respekt hat der Versicherer Nürnberger Lebens-versicherung AG offensichtlich nicht. Es ist skandalös wie die Nürnberger mit den Versicherten umgeht, die sich in einer existenziellen Krise befinden.

 

Verfolgt der Versicherer eine Strategie der Leistungs-verweigerung? Zumindest aber tut er nichts, was dieser Vermutung entgegen tritt. Am Ende bleibt das Vertrauen der Vermittler und der Kunden auf der Strecke.

 

Die Beauftragung von Gutachtern, deren Neutralität nicht über jeden Zweifel erhaben ist, beobachten wir ebenso bei der Alte Leipziger.

 

Übrigens: Die Ablehnung der Nürnberger im ersten Fall wurde auf unsere Intervention hin in kürzester Zeit erneut überprüft und ohne weiterem Schriftverkehr in ein dauerhaft bindendes Anerkenntnis umgewandelt inkl. Überweisung in Höhe von 58.879,28 EUR (!!) für rückwirkende BU-Leistung.

 

Wir sind auf die Reaktion der Nürnberger im jetzigen Fall gespannt.

 

Fortsetzung:

Nach unserem Widerspruch, dem Hinweis auf den fehlerhaften Gutachtensauftrag und dem nicht leitliniengerechten Gutachten des Prof. Dr. Thomann, befragt der Sachbearbeiter Herr L. den Gutachter erneut und stellt am 27.08.2019 fest, dass aufgrund der Stellungnahme des Prof. Dr. Thomann die Ablehnung nicht revidiert werden könne. Dass grundlegende Fragen im Gutachtensauftrag* von der Nürnberger nicht gestellt wurden, interessiert Herr L. dabei nicht ein.

 

*Gutachtensaufträge werden nicht individuell erstellt, sondern liegen den SachbearbeiterInnen bereits vorformuliert vor. I.d.R. werden diese Aufträge intern erstellt, geprüft und die Verwendung vorgegeben. Besteht hier weiterhin der Verdacht der strategischen Leistungsverweigerung?

 

Nach meiner Anfrage an die Nürnberger, wer denn der verantwortliche Vorstand sei, meldet sich umgehend ein Herr K., Mitarbeiter der Abt. Beschwerdemanagement (!?). Allerdings nicht um die Kontaktdaten des Vorstands weiterzugeben, sondern um nachzufragen, was denn der Grund meiner Beschwerde sei.

 

Herrn K. sagte zu, sich um mein Anliegen kümmern: Am 19.09.2019 erhielt ich die erneute Ablehnung (telefonisch) - mit oberflächlichen Hinweisen und nicht substantiierter Begründung - Herr K. war offensichtlich nur oberflächlich in den Fall eingearbeitet, es offenbarten sich auch fehlende Kenntnisse in Sachen Umorganisation.

 

Die Vorlage der geforderten schriftlichen Entscheidung sollte bis zum 27.09.2019 erfolgen. Sollte.... sie liegt natürlich nicht vor (Stand 04.10.2019).

 

Ergänzung: Am 01.10. ging uns ein weiterer, ähnlich gelagert Fall zu...

 

 

¹ Prof. Schwintowski, BUV-Grundfragen-Problemfelder-VVG-Reformentwurf, 20.03.2006.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© bu consulting gmbh Stand 2019

Anrufen

E-Mail